AUDIO-CDS
VIDEO-DVDS
LIVE-REPORTS
BOOKS/MAGS
DOKUS/FILME
INTERVIEWS
NEWS | ARTICLES | COMMUNITY | LINKS | CONTACT
 
rahmen   rahmen
rahmen
03.00.2009 | REVIEW | Album | Black Metal | Thorngoth - Rauhnacht
Bewertung: 9/10 (Hannes) | Leserbewertung: ?/10
Aufrufe: 2676
rahmen
 

Thorngoth - RauhnachtDie Rauhnächte haben in Südbayern eine lange Tradition, in der Zeit von Weihnachten bis Silvester soll das Geisterreich offen sein und die Seelen der Gestorbenen irren herum. Dies ist angeblich auch die Zeit in der Menschen, die einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben, sich in Werwölfe verwandeln und ihr Unwesen treiben. Kein Wunder, dass sich die Bad Tölzer Band TORNGOTH sich mit dieser Thematik in ihrem aktuellen Album auseinandersetzen. Klingt auf den ersten Eindruck sehr interessant, da auch LUNAR AURORA und LOST LIFE Mitglieder mit von der Partie sind. Musikalisch ist die Scheibe, wie zu erwarten, kalt, rau und ohne großen Schnickschnack. Die große Kunst im Black Metal ist es zwar puristisch zu arbeiten, aber trotz allem Atmosphäre zu schaffen und nicht primitiv zu wirken. Genau das schaffen THORNGOTH nahezu in Perfektion. Vom Einstieg „Curse them, curse them" bis zum letzten Lied „Still, von Ewigkeit" zeigen die Jungs abwechslungsreiche Knüppelkünste und bewegen sich immer zwischen Melancholie Monotonie. Die dreckigen Vocals wechseln sanft zwischen tiefem Gegröle und keifenden Schreien, wobei mich das manchmal an ENDSTILLE erinnert. Bei „Der Wanderer“ geht es wieder etwas langsamer und depressiver zu, da merkt man dann doch auch Einflüsse von depressive Black Metal. Das einzige klitzekleine Manko sind sie teilweise unpassenden und sehr abrupten Liedabbrüche, unter anderem bei dem abschließenden Lied „Still, von Ewigkeit“, da hätte ich mir mehr Kreativität erwartet. Es ist nicht zu überhören, dass man Einflüsse diverser Bands wie HELLSAW, MAYHEM oder auch HELRUNAR wiederfindet, wobei THORNGOTH keines Wegs nach einer billigen Kopie klingen, sondern viel mehr verschiedene Einflüsse vereinigen.

Fazit: Bayerischer Black Metal vom Feinsten mit eiskalter Atmosphäre.

9 von 10 Punkten

Trackliste:
1. Curse them, curse them
2. Kill for paradise
3. Schiachtperchten
4. Der Wanderer
5. Nihilistic visions
6. Salvation in silence
7. Abgrund
8. Still, von Ewigkeit

Line-up:
Akhorahil - Vocals, synth (Lunar Aurora)
Sorath - Guitar (Lost Life)
Corpse - Bass
Bulwvai - Drums

CLICK + BUY + SUPPORT US

 
rahmen   rahmen
rahmen   rahmen
rahmen
Leserbewertungen
rahmen
 

Gib hier Deine Bewertung ab!

Noch keine Leserbewertung vorhanden!

 
rahmen   rahmen

Festival-Tipps:

Brutal Assault

Obscene Extreme

Unsere Kaufempfehlung:

Korades - Acoustic Warfare
Korades "Acoustic Warfare"

Neueste Rezensionen:

Way of Darkness
"2009" (9/10)

Kill The Client
"Cleptocracy" (7/10)

Thornium
" Mushroom Clouds and Dusk" (8/10)

Unholy Matrimony
"Croire Decroitre" (4/10)

Flesh made Sin
"The Aftermath of Amen" (7/10)

The Cleansing
"Poisoned Legacy" (8/10)

Expulsion
"Wasteworld" (8/10)

Antagony
"Days Of Night" (7/10)

Stillbirth
"Plakative Aggressionen" (3/10)

Sound Of Detestation
"Sound Of Detestation" (7/10)

Broken Gravestones
"Promo 09" (9/10)

HUMAN CARNAGE
"Feast Of Blood" (7/10)

Neueste Interviews:

Skinless
"Noah about the past and present"

Embrace Damnation
"Glory Of A New Darkness"

Burial Ritual
"Tower Of Silence"

Jungle Rot
"Back in warbusiness"

Neueste Leserbewertungen:

" Bloodyssey 1994 - 2003 "
Brilliant!...(10/10)

" Butcher the Weak "
Stinkelangweilig dieser "Slam"-Death Mist - kennst du einen Song kennst du alle. Hier pass...(3/10)

" Combat Area "
Haha....der "neue" sänger war der alte....nämlich ich. aber danke für das kompliment!...(10/10)

 

 
  V.2008 | NO FUCKING COPYRIGHT | THE COMPULSORY DISCLAIMER | VISITS SINCE 08/2005: